Ladina Sara

Ladina Sara in der Music Loft
Ladina Sara in der Music Loft | (c) ERF Medien
02.09.2021
Ein Klavier, ein Mikrofon und selbstgeschriebene Songs
 

Ladina Sara braucht ein Klavier, ein Mikrofon und ihre selbstgeschriebenen Songs um ihre Leidenschaft mit der Welt zu teilen – That’s it!

Ihre Freude an der Diversität der Musik und an den endlosen Möglichkeiten, Ideen akustisch umzusetzen sieht man ihr auch an, wenn sie, in den Harmonien vertieft, ihre Songs spielt.

Die Singer/Songwriterin Ladina Sara lässt uns in der Music Loft ganz weit wegträumen. Die frischgebackene Primarlehrerin bringt Ende Jahr ihre Debut-EP und performt in der Music Loft bereits die neuen Songs. Wie gewohnt akustisch reduziert und im ganz intimen Rahmen.

Wir sprechen mit Ladina Sarah über die Herausforderung von zwei Jobs, ihrem Herz für Menschen und die Musik und wie sie beides optimal miteinander verbinden kann.

Ladina Sara in den sozialen Medien

Du bist Musikerin und Lehrerin und nun packst du noch etwas obendrauf. Du studierst Musiktherapie an der ZHdK. Was ist dein Ziel?
Mein Ziel ist Musiktherapeutin. Als ich hörte, dass es das überhaupt gibt, hat es klick gemacht. Es verbindet meine zwei Leidenschaften: Musik und unterrichten.
Erzähl einmal, was macht eine Musiktherapeutin?
Man arbeitet zum Beispiel in einer Reha-Klinik. Vielleicht hat man einen Patienten, der nicht mehr richtig sprechen kann und es neu lernen muss. Vielfach können diese Menschen noch singen. Durch die Musik werden Emotionen und Erinnerungen geweckt.

Ladina Sara – Augenblick

«Augenblick» handelt von einer Begegnung – einem Moment und einem Blickkontakt der ganz besonderen Art. Einer Begegnung, die man nicht aus dem Kopf bekommt – ja am liebsten eine Momentaufnahme davon machen würde.